Kirchen und Klöster in der Lüneburger Heide
Stechinelli-Kapelle Wieckenberg

Stechinelli-Kapelle Wieckenberg

Gottesdienste und Veranstaltungen:

Gottesdienst jeden 2. Sonntag im Monat um 10.00 Uhr

Öffnungszeiten:

Keine festen Öffnungszeiten.

Führungen können im Kirchenbüro der Kirchengemeinde Wietze-Steinförde vereinbart werden.

Auskünfte:

Ev.luth. Pfarramt
Steinförder Straße 12
29323 Wietze
Tel.: 05146-8443

Beschreibung der Stechinelli-Kapelle

Die ehemalige Gutskapelle des Gutes Wieckenberg trägt ihren Namen nach dem späteren Grafen Francisco Capellini Stechinelli, der mit dem Bau der Kapelle 1692 begann. Er war als fünfzehnjähriger Page durch seinen späteren Gönner Herzog Georg Wilhelm an den Hof von Celle gekommen, wo er später vielfältige Aufgaben für den Hof übernahm: U. a. wurde er für die welfischen Fürstentümer Erbhof-Postmeister und erwarb sich durch seine Tätigkeit vielfältigen Besitz. Dazu gehörte auch der Sommersitz auf dem Gut Wieckenberg.

Die Kapelle hatte eine wechselvolle Geschichte hinter sich, bevor sie in den Besitz der Ev.-luth. Landeskirche kam und stil- und baugerecht restauriert wurde.

Ausstattung:

Das Innere der Kapelle ist in festlichem barocken Stil ausgestaltet. Links steht die große Gutsprieche, in der die Gutsherrschaft saß. Darüber befinden sich vier Apostelfiguren, die älter als die Kapelle sind. Die Taufschale wird von einem schwebenden Engel gehalten. An der Ostwand steht der von zwei Engeln gestützte Schnitzaltar. Das Altarretabel zeigt das Wappen Stechinellis und das seiner zweiten Frau. Eine reich verzierte Kanzel, Ölgemälde (wesentlich jünger als die Kapelle), Deckenbemalung und Glasfenster befinden sich im ursprünglichen Zustand.

Der ganze Raum wirkt heiter und festlich und ist in seiner Art einmalig.