Kirchen und Klöster in der Lüneburger Heide
St. Pankratius Burgdorf

St. Pankratius Burgdorf

 

Gottesdienste und Veranstaltungen:

Gottesdienst sonntags um 10.00 Uhr

Öffnungszeiten:

Täglich von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr.
Kirchenführungen und Kirchturmbesteigungen sind auf Antrage möglich.

Auskünfte und Adressen:

Ev.-luth. St.-Pankratius-Kirchengemeinde
Spittaplatz 1
31303 Burgdorf
Tel.: 05136-3881
Fax: 05136-892095
E-Mail: kg.pankratius.burgdorf@evlka.de
Weitere Informationen und vielfältiges Fotomaterial finden Sie unter www.pankratius.de

Beschreibung von St. Pankratius

Die Kirche trägt den Namen eines römischen Adligen, der als 14-jähriger bei den Christenverfolgungen des Kaisers Diokletian umkam. Eine alte Bauernregel zählt ihn zu den Eisheiligen (12. Mai).

Eine erste Kirche wird 1295 erwähnt. Im Jahre 1526 wurde die Reformation durchgeführt. Nach dem Brand Burgdorfs von 1809 errichtete man 1814 eine klassizistische Kirche mit einem Tonnengewölbe über dem Mittelschiff.

Ausstattung:

Der Orgelprospekt aus dem Jahre1585 stammt von dem berühmten Orgelbauer Hans Scherer. Er stand bis 1812 in Hildesheim und wurde von der Gemeinde angekauft. Die klassizistisch gestaltete Kanzelwand war Ausdruck der Theologie des Rationalismus, die die Predigt besonders betonte. Das Abendmahlsbild an der Altarwand entstammt der Nazarenerschule (1900).
Der Taufstein ist ein Abguss der romanischen Sandteintaufe aus dem ersten Burgdorfer Kirchenbau (etwa Mitte des 13. Jahrhundert). Sein Bildfries zeigt Motive aus der Schöpfungsgeschichte von der Erschaffung der Menschen bis zu ihrer Vertreibung aus dem Paradies; dazu als Bild aus dem Neuen Testament die Taufe Jesu.
Das Lazarusrelief aus dem 18. Jahrhundert zeigt das Gleichnis vom "Reichen Mann und armen Lazarus".
Eine historische Bronzeglocke aus dem Jahr 1819 und 3 neue Bronzeglocken mit kunstvollen Motiven zum Thema Glaube, Liebe, Hoffnung bilden seit September 2009 das neue Geläut an St. Pankratius.