Kirchen und Klöster in der Lüneburger Heide
St. Andreas Verden

Signet

St. Andreas Verden

Gottesdienste und Veranstaltungen:

Sonntag, 10.00 Uhr Gottesdienst

1. Sonntag im Monat: 18.00 Uhr Abendgottesdienst (in der Regel)

Offene Kirche:

Vom 1. Mai – 31. Oktober, Dienstag – Sonntag, jeweils 10 – 12 Uhr und 15 – 17 Uhr

Auskünfte:

Ev.-luth. Pfarramt, Grüne Str. 19, 27283 Verden

Tel. 04231/83366 Fax. 04231/932649
E-mail: Kg.Andreas.Verden@evlka.de 
Internet: www.Kirche-Verden.de

Küsterei: Andreasstraße 13, 27283 Verden, Tel. 04231/4826


Beschreibung von St. Andreas

Die St. Andreaskirche ist hervorgegangen aus dem Domstift, dessen Schutzpatron ursprünglich Andreas war (s. Dom). Der Name geht zurück auf den Hl. Andreas, Jünger Jesu und Bruder des Simon Petrus, der an einem schräggestellten Kreuz gemartert worden ist.

Eine erste Kirche wurde bald nach 1000 errichtet. Auf deren Fundamenten steht auch die heutige einschiffige Kirche. Dieser spätromanische Bau erhielt zusätzlich einen breiten Chorraum mit Apsis und einen Turm und zählt zu den frühesten Backsteinbauten der Region. Er ist bald nach dem Jahre 1200 entstanden. Bischof Iso gründete an dieser Kirche im Jahr 1220 ein Chorherrenstift, das er mit vielen Besitzungen ausstattete. Insbesondere erhielt das Stift, das bis zum Westfälischen Frieden bestand, Abgaben von vier Kirchen im Alten Land (Estebrügge, Borstel, Jork und Mittelnkirchen). Bischof Iso starb 1231 und liegt in der Andreaskirche begraben; seine Grabplatte aus Messing ist erhalten. Sie zeigt Bischof Iso mit je einem Modell der Andreaskirche und der Stadtmauer in den Händen.

In der Stiftungsurkunde, von Papst Honorius 1223 bestätigt, heißt es u.a.:

Iso, durch Gottes Gnade Bischof der Verdener Kirche... Wir haben dem allmächtigen Gott und der frommen Gottesmutter Maria und dem seligen Andreas, einst Schutzheiliger unserer Hauptkirche, in der Hoffnung uns dadurch ein gottgefälliges Verdienst zur Vergebung unserer Sünden zu erwerben, in der Kirche St. Andreas in Verden 12 Chorherren eingesetzt zur besonderen Ehrung unserer Domkirche... So geschehen im Jahre der Fleischwerdung des Herrn 1220..., im 16. Jahre unseres Pontifikats.

Ausstattung

  • Grabplatte Bischof Isos von 1231, eine der älteste Messingplatte ihrer Art in Europa.
  • 2 Glocken (13. Jh. und 1958).
  • Chorgestühl aus der Renaissance.
  • Taufbecken (1649).
  • Orgel (Hillebrand 1974).
  • Sandsteinaltar und - kanzel.
  • Zwei Kronleuchter aus Messing (1737, 1744).
  • Figur des Hl. Andreas aus dem frühen 18. Jh. und Altarkruzifixus aus dem frühen 17. Jh.
  • Im Kirchenschiff großes Kruzifix von J. Leutner (1969), in St. Andreas seit 1979.