Kirchen und Klöster in der Lüneburger Heide
Eine-Welt-Kirche Schneverdingen

Signet

Eine-Welt-Kirche Schneverdingen

Bitte beachten Sie auch unsere Seite zu Peter und Paul in Schneverdingen!

Gottesdienste und Veranstaltungen in der Eine-Welt-Kirche:

Gottesdienst sonntags um 11.00 Uhr
Wochenschlussandacht freitags um 18.30 Uhr
Himmelfahrtsgottesdienst auf der Freilichtbühne im Höpen
Konzerte

Öffnungszeiten:

April bis Oktober montags bis donnerstags und samstags von 10.00 – 12.00 Uhr,
täglich von 15.00 – 17.00 Uhr.

Kirchenführungen:

November bis März samstags und sonntags von 14.00 - 16.00 Uhr nach Vereinbarung.Anmeldungen unter Tel.: 05193-800828

E-Mail: fuehrungen@eine-welt-kirche.de

Auskünfte:

Kirchenbüro
Ernst-Dax-Straße 8
29640 Schneverdingen

Tel. 05193 / 4130
Fax: 05193 / 4057

 

Ev.-luth. Pfarramt
Heberer Straße 47
29640 Schneverdingen

Tel. und Fax: 05193-2331

E-Mail: markusgemeinde@eine-welt-kirche.de
www.eine-welt-kirche.de


Beschreibung der Eine-Welt-Kirche

Eine neue Kirche - ganz aus Holz.

Kirchengemeinde und Kirche sind noch jung. Die Markusgemeinde Schneverdingen wurde zum 01.01.1994 durch Abtrennung von der Ev.-luth. Kirchengemeinde Peter-und-Paul gegründet. Sie umfasst das östlich der Bahnlinie Soltau - Buchholz (Heidebahn) liegende Stadtgebiet von Schneverdingen und hat ca. 2.600 Mitglieder.

Die Eine-Welt-Kirche wurde 1999 als Untervorhaben des EXPO2000-Projektes Weltforum Wald erbaut. Sie gab dem Gesamtprojekt einen für jedermann erkennbaren Hinweis auf die angestrebte Ganzheitlichkeit. Der Dreiklang Mensch-Natur-Technik konnte mit der Eine-Welt-Kirche verdeutlicht und wesentlich erweitert werden.

Die Eine-Welt-Kirche steht nicht „en passant“ an einem Weg. Mitten durch das Gebäude hindurch verläuft ein Fußweg, der seit Jahrzehnten zwei Bereiche Schneverdingens mit einander verbindet. Als Weg zur Schule und zum Kindergarten hat er auch heute noch Bedeutung.

Im Grundriss des Gebäudes verschmelzen symbolisch historische Formen. Im Sakralraum finden sich die Symbolformen KREIS (für Weltkreis, Ewigkeit, Einheit Gottes) und QUADRAT (für die vier Himmelsrichtungen der Erde, die vier Jahreszeiten, die vier klassischen Elemente). Während das Quadrat durch die Außenwände gebildet wird, zeichnet sich der Kreis in der farblichen Gestaltung des Fußbodens, der Form der Empore und der Lichtkuppel ab. Beide Formen durchdringt ein KREUZ in der Gestaltung des Fußbodens, dessen Querbalken in den Treppenhäusern enden, während der Kopfpunkt des senkrechten Kreuzbalkens den Altarraum und der Fußpunkt den Nebenraumbereich aufnimmt. Alle drei geometrischen Figuren haben einen gemeinsamen Mittelpunkt, über den sich der Turm mit integrierter Lichtkuppel erhebt und als kombinierter Glocken-, Licht- und Thermikturm eine weitere Besonderheit darstellt. Für den Bau der Eine-Welt-Kirche wurden besondere Techniken gewählt. Sie demonstrieren Lösungen, die in Harmonie mit der Natur stehen und für den Menschen zukunftsweisend sind. Verarbeitet wurde - zum Teil geringwertiges - Holz mit Hilfe der noch wenig verbreiteten Brettstapelbauweise zu massiven Bauelementen für Wände, Dächer, Decken und Fassaden.

 

Eine-Erde-Altar

Der Altar hat die Form eines Flügeltriptychons. Mit geöffneten Flügeln erinnert er an das Kreuz. Er besteht aus doppelwandigen, glasperlgestrahlten Edelstahlprofilen mit satinierter Oberfläche und Acrylglas. Idee und Entwurf stammen von der Künstlerin Marianne Greve, Hamburg. Es war ihr Anliegen, ein Symbol zu finden, das weltweit und konfessionsübergreifend als gemeinsamer Wert verstanden werden kann. Ein solches Sinnbild ist Erde. Sie umfasst sowohl den Globus wie auch den Boden, von und mit dem jeder Mensch lebt.

In dem dreiflügeligen Eine-Erde-Altar werden einmal 7.000 Erdspenden aus aller Welt eingestellt sein. Verwendet werden dazu transparente Acrylglashüllen in Buchform. Struktur und Farbe der Erde bleiben sichtbar. Das Buch ist die Urform kultureller Aktivität und wird weltweit als solches assoziiert. In einer Begleitdokumentation wird festgehalten und lesbar gemacht, woher die Erde stammt, wer sie gespendet und welche Beziehung der Spender zu ihr hat. Sie ist veröffentlicht unter www.eine-erde-altar.de

 

Eine-Welt-Beet

Südlich neben der Eine-Welt-Kirche ist ein kleines Blumenbeet angelegt. Der Charakter des Beetes ist einer Weltkarte nachempfunden. Der Boden stammt aus den unterschiedlichsten Gebieten unserer Erde. Er ist hier zusammengetragen und bildet so die Grundlage für das Wachstum der darauf stehenden Pflanzen. Die Pflanzen stellen ebenfalls einen Bezug zu unserem Planeten her. Sie sind so gewählt, dass sie in unserem Klima gedeihen, aber ihren Ursprung in den verschiedenen Erdteilen haben.

Erde, Meere und Kontinente, Landschaften, Flüsse und Seen, Pflanzen, Tiere und Menschen - alles gehört zusammen. Alle Teile unseres Lebensraumes Erde bedingen sich wechselseitig, und jedes Teil trägt zur Funktion des Ganzen bei. Das möchten wir auch mit diesem Beet deutlich machen.

Bitte, helfen auch Sie mit, die Schöpfung zu bewahren.